Seit dem Herbst 2005 ist unser Garten am Rande von Berlin nicht nur Erholung im Grünen sondern auch Sternwarte für nächtliche Ausflüge in die Weiten des Weltalls.
Die Technik wird vorbereitet.
In diesem Frühsommer war es ein besonderes Erlebnis den Saturn und den Jupiter zu beobachten, wenn über uns in den Bäumen die Nachtigall schmetterte und die Igel zu Besuch kamen.
Eines Nachts um 0.30 Uhr zupfte jemand an meinem Schnürsenkel. Verblüfft schaute ich mit meiner Rotlichtlampe auf die Schuhe
- und es sahen sich staunend an - Astronom und Igelmann.

Ein Wintergarten

Wenn nicht gerade tief verschneit, dann ist die Gartengestaltung die Sache von Frau Helga, die mit ihrem grünen Daumen jedes Frühjahr ein Blumenmeer in den Garten zaubert. Von Mai bis Oktober grünt und blüht es, sehr zur Freude seiner Bewohner und Gäste. Dazu gehören zahlreiche Schmetterlinge, Käfer, Igel und viele, viele gefiederte Sänger. Zu unserem Leidwesen nicht genug, um die gefräßigen Nacktschnecken und blutsaugende Mücken aus dem Garten zu vertreiben.
Der Garten befindet sich in Schulzendorf, am Rande von Berlin. Schön gelegen aber für nächtliche Beobachtungen am Teleskop noch nicht dunkel genug. Dennoch entschädigen manche Überraschungen.
Darunter ein fleißiger Musikant. Die Nachtigall singt wunderschön bei Tag und auch bei Nacht. Mein Begleiter bei nächtlichen Beobachtungen am Himmel in dieser Frühlingszeit. Leider nur selten sichtbar im dichten Blätterdach der Bäume.
und hier ein kleiner Film mit dem Gesang der Nachtigall. Natürlich durch ein Fernrohr beobachtet.
klick hier
Rapsanbau in Schulzendorf und dahinter ein Naturschutzgebiet. Reiher haben sich angesiedelt.
klick hier
nachtigallkurz
nachtigallkurz.wmv
Windows Media Video-Format [3.3 MB]
Auf unsere Wiese gehet was, watet durch die Sümpfe.